FANDOM


Konami 4th logo 2

Konami Holdings Corporation (株式会社コナミホールディングス, Kabushikigaisha Konami Hōrudingusu), allgemein unter dem Namen Konami bekannt (ehem. Konami Industry Co., Ltd.1973-1991, Konami Co., Ltd.1991-2000, Konami Corporation2000-2015) ist ein japanisches Entertainment- und Videospiel-Unternehmen. Das Unternehmen produziert hauptsächlich Sammelkarten (Trading Cards), Anime, Tokusatsu, Slotmaschinen und Arcade-Automaten.

Außerdem ist Konami ein großer Videospiel-Entwickler (engl. Developer) und produziert auch häufig selbst die Videospiele (engl. Publisher). Zudem betreibt Konami einige Fitnessstudios in Japan.

Gegründet wurde Konami am 29. März 1969 in Tokyo, Japan.[1] Das Hauptquartier von Konami befindet sich in Tokyo, Japan. In den USA wird der Videospiel-Zweig des Unternehmens von El Segundo, Kalifornien, aus geleitet. Der Glückspiel-Zweig von Paradise, Nevada.

Geschichte Bearbeiten

Das Unternehmen wurde am 21. März 1969 unter dem Namen Konami Industry Co., Ltd. (コナミ工業株式会社, Konami Kōgyō Kabushiki Gaisha) gegründet.[1] Der Name setzt sich hierbei aus den Namen Kagemasa Kozuki, Yoshinobu Nakama, and Tatsuo Miyasako zusammen.[2] Unternehmensgründer und Vorsitzender, Kagemasa Kozuki, begann mit dem Unternehmen in Toyonaka, Osaka, Japan Jukeboxes zu verleihen und bot auch Reparaturen für diese an. Dann begann Kozuki mit dem Unternehmen Arcade-Automaten mit Videospielen herzustellen. Der erste Münzeinwurf Arcade-Automat von Konami wurde im Jahre 1978 veröffentlicht. Im Jahre 1979 wurden die ersten Produkte in die USA exportiert.

Erste Erfolge erlang Konami mit Arcade-Spielen wie Frogger 1981, Scramble oder Super Cobra. Viele dieser Arcade-Spiele wurden durch andere Unternehmen wie Stern Electronics und Gremlin Industries in den USA vertrieben. Im Jahre 1982 wurde schließlich Konami of America, Inc. gegründet. Zu dieser Zeit begann Konami Videospiele für den Heimbedarf herzustellen, nämlich für die Atari 2600 im Jahre 1982.[3] Daran angeschlossen veröffentlichte das Unternehmen diverse Spiele für den MSX Heimcomputer. Im Jahre 1985 dann auch für das Nintendo Entertainment System. Zu dieser Epoche wurden einige berühmte Spieleserien Konamis etabliert. Allen voran Gradius, Castlevania, TwinBee, Ganbare Goemon, Contra und Metal Gear. Durch diese frühen NES-Erfolge sind Konamis Einnahmen von 10 Millionen US-$ im Jahre 1987 auf 300 Millionen US-$ im Jahre 1991 angestiegen.[4]

Im Juni 1991 wurde Konami Industry Co., Ltd. in Konami Co., Ltd. (コナミ株式会社, Konami Kabushiki Gaisha) umbenannt. Das Hauptquartier wurde von Osaka auf Minato, Tokyso, Japan im April 1993 verlegt. Zu dieser Zeit begann das Unternehmen die 16-Bit Konsolen-Generation mit Videospiel-Veröffentlichungen zu unterstützen. Dies startete mit dem Super Nintendo Entertainment System im Jahre 1990, gefolgt vom PC im Jahre 1991 und dem Sega Genesis im Jahre 1992.

Nach dem Marktdebüt des Sega Saturn und der PlayStation im Jahre 1994 wurde Konami in verschiedene Unternehmens-Divisionen unterteilt, welche aus Tochterfirmen unter den Titeln Konami Computer Entertainment (KCE) gegründet wurden. Erste Tochterunternehmen waren im Jahre 1995 KCE Tokyo und KCE Osaka (welche später unter KCE Studios zusammengelegt worden). Im April 1996 wurde KCE Japan gegründet, welches später unter dem Namen Kojima Productions Bekanntheit erlangte. Jedes dieser KCE Tochterunternehmen kreierte in dieser Zeit einige bekannte Spielereihen. KCE Tokyo z.B. die Silent Hill-Reihe, KCE Japen mit der Metal Gear-Reihe. Im Jahre 1997 begann Konami mit der Yu-Gi-Oh!-Serie in das Sammelkarten-Geschäft einzusteigen.

Im Juli 2000 wurde der Name Konami Industry Co., Ltd. in Konami Corporation geändert, wobei die japanische Unternehmensbezeichnung beibehalten wurde. Mit der Produktion für die 6. Konsolengeneration (GameCube, PlayStation und Xbox) stieg Konami auch in die Fitness-Branche ein, indem es die Unternehmen Daiei Olympic Sports Club, Inc. und People Co., Ltd. aufkaufte. Im August 2001 investierte Konami in das Unternehmen Hudson Soft auf, welches fortan als Tochterunternehmen Konamis weiter Videospiele unter dem Namen Hudson Soft entwickelte und produzierte. Im März 2006 wurden sämtliche Videospielentwicklungs-Divisionen in Konami Digital Entertainment Co. (KDE) verschmolzen.

Im Jahre 2012 wurde Hudson Soft komplett Bestandteil Konamis, sodass Konami einen Zuwachs einiger bekannter Franchises wie Adventure Island, Bonk, Bloody Roar und Bomberman bekam.

Am 03. März 2015 hat Konami bekanntgegeben, dass man sich von individuellen Studios, insbesondere Kojima Productions, entfernen werde. Hierbei beriefen sich interene Quellen auf einen Streit zwischen Hideo Kojima und Konami.[5][6]

Konami ist mittlerweile das 20. umsatzstärkste Unternehmen im Videospiel-Geschäft.[7]

Unternehmensstruktur Bearbeiten

JapanBearbeiten

  • Konami Holdings Corporation
    • Konami Digital Entertainment Co., Ltd.
    • Konami Sports & Life Co., Ltd.
    • Konami Amusement Co., Ltd.
    • Konami Real Estate, Inc.
    • KPE, Inc.
    • Konami Manufacturing and Service, Inc.
    • Konami Facility Service, Inc.
    • KME Co., Ltd.
    • Takasago Electric Industry Co., Ltd.
    • Hudson Soft Company, Limited
    • DIGITAL GOLF Inc.
    • Internet Revolution, Inc.
    • Biz Share Corporation
    • Combi Wellness Corporation
    • THE CLUB AT YEBISU GARDEN CO., LTD.
    • Konami Holdings Corporation

AustralienBearbeiten

  • Konami Australia Pty Ltd (gegründet im Jahre 1996)

AmerikaBearbeiten

  • Konami Corporation of America
    • Konami Digital Entertainment, Inc.
    • Konami Gaming, Inc. in Paradise, Nevada.

EuropaBearbeiten

  • Konami Digital Entertainment B.V.
    • Konami Digital Entertainment GmbH

AsienBearbeiten

  • Konami Digital Entertainment Limited (科樂美數碼娛樂有限公司) gegründet als Konami (Hong Kong) Limited.
  • Konami Software Shanghai, Inc. (科乐美软件(上海)有限公司)
  • Konami Digital Entertainment Co. (주식회사 코나미 디지털 엔터테인먼트), Standort in Südkorea

Videospiele Bearbeiten

→ Hauptartikel: Liste der Konami-Spiele

Referenzen Bearbeiten

  1. ^ a b Unternehmensdaten auf konami.com. Abgerufen am 13. September 2018.
  2. ^ Zusammensetzung des Namens "Konami". Abgerufen am 13. September 2018.
  3. ^ Artikel über Konami's Geschichte auf video-game-ephemera.com. Abgerufen am 13. September 2018.
  4. ^ Artikel "75 Power Players" im Magazin Next Generation Ausgabe 11 im November 1996
  5. ^ Konami gibt personelle und organisations Veränderungen bekannt.. Abgerufen am 13. September 2018.
  6. ^ Artikel "Understanding What Has Really Happened At Konami" auf forbes.com. Abgerufen am 13. September 2018.
  7. ^ Artikel " 25 Public Companies by Game Revenues" auf newzoo.com. Abgerufen am 13. September 2018.
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.